12 Hunde und 3 Katzen gesichert

Zusammenarbeit mit den Behörden

Am Donnerstag-Nachmittag, den 22. August, ging der Anruf des Veterinäramts ein. Die Informationen, die wir erhielten, waren zunächst vage.
Es hieß, die Einsatzkräfte des Rettungsdienstes könnten nicht auf ein Grundstück gelangen, um dessen Bewohner dringende medizinische Hilfe zukommen zu lassen. Denn es würde dort vor  Tieren nur so wimmeln. Die Rede war von ca. 7 Hunden, zu deren Sicherung unsere Mitarbeiter angefordert wurden.

Unser Bereitschafts-Fahrer und einer unserer Hausmeister machten sich mit dem Tierheim-Auto auf den Weg, ausgestattet mit einer großen Box für kleinere Hunde und eventuell benötigten Einfang-Utensilien.

Sicherung und Unterbringung

Auf dem Grundstück liefen mehrere Hunde verschiedener Größe und Geschlechter frei zwischen Schweinen, Rindern und Geflügel umher. An Futter mangelte es ihnen zumindest nicht, denn dieses lag in rauen Mengen auf dem Hof herum.
Auf der ersten Fahrt konnten unsere Mitarbeiter neun Hunde sichern. Die restlichen drei, sowie drei Katzen konnten nach mehreren Stunden ebenfalls im Auto verstaut und ins Tierheim gebracht werden. Zwei der Katzen kamen in unserer Außenstelle, dem Katzenhaus Osterburg, unter.

Viele Notfälle

Während der Ernährungszustand der Hunde erst einmal nicht allzu besorgniserregend ist, haben sie mit einem starken Parasitenbefall zu kämpfen. Die Flöhe sprangen uns wortwörtlich entgegen, sodass die ersten Hunde gleich am Ankunftstag Bekanntschaft mit der Badewanne machten. Dies genossen sie alle sichtlich und völlig entspannt.

Ein Terrier-Mischling, wir nennen ihn Tama, entpuppte sich schon nach wenigen Minuten als Notfall. Der kleine Rüde, der ganz still und ängstlich in der Box ausharrte, sprintete sofort los, als diese geöffnet wurde. Orientierungslos flitzte er durch das Zimmer, stieß dreimal gegen die Wände und bekam kurz darauf mehrere Krampfanfälle. Sofort wurde er wieder in eine Transportbox verfrachtet und zum Tierarzt gefahren. Er bekommt nun Medikamente zur Behandlung der Epilepsie.

Zu den zwölf gesicherten Hunden gehören:
– eine junge Kaukasen-Hündin mit drei Welpen (getauft Claire mit Cosmo, Cedric und Clarins)
– eine weitere junge Kaukasen-Hündin
– ein junger Kaukasen(-Mix)-Rüde (getauft Peppino)
– ein großer Mischlings-Rüde (getauft Fiete)
– eine Beagle-Hündin (getauft YOLO)
– eine sehr junge Jack Russell Terrier-Hündin (getauft XOXO)
– eine Spitz-Hündin (getauft Pouff)
– ein Spitz-Rüde (getauft Daddy)
– ein Terrier-Mischling (getauft Tama)

Die medizinische Betreuung und bestmögliche Versorgung der Tiere steht nun an erster Stelle. Über aktuelle Entwicklungen zu diesem Fall halten wir Sie auch auf unserer Facebook-Seite auf dem Laufenden.

Falls Sie uns bei der Versorgung der Tiere unterstützen möchten, finden Sie unsere aktuellen Bedarfe auf unserer Wunschliste. Geldspenden, die uns bei der Bewältigung der anfallenden Tierarztkosten entlasten, nehmen wir ebenfalls dankend entgegen!

Presse-Berichte

Die Altmark Zeitung berichtet von den im Tierheim aufgenommenen Hunden und Katzen. (az-online.de, 26.08.2019)

Die Volksstimme schenkt dem Fall fast eine ganze Seite und berichtet von den Umständen vor Ort. (volksstimme.de, 27.08.2019)